WC Cesana
06/02/2011

Ich erhielt beim letzten Weltcuprennen der Saison doch nochmals eine Startgelegenheit. Im ersten Lauf wurde der Bahnrekord gleich mehrmals gesenkt. Leider nicht von mir ;-) Ich war von Beginn weg zu unruhig auf dem Schlitten und zog deshalb eine ziemlich unsaubere Fahrt mit vielen Rutschern ein. Mit dem 26. Rang war mein Rennen schon nach einem Lauf beendet. Gewonnen wurde der 8. und letzte WC vom Letten Martins Dukurs, der schon vor diesem Rennen auch als Gewinner des Gesamtweltcups fest stand.
---

Weltcup- & Europameisterschaftsdebüt in Winterberg
24/01/2011

Da vergangene Woche ein Schweizer Weltcup-Startplatz frei war, durfte ich kurzfristig einspringen und statt des EC St.Moritz erstmals im WC starten. Auch wenn mir diese deutsche Bahn bisher im Gegensatz zu jener in St.Moritz nicht allzu gut zu liegen schien, fiel mir die Entscheidung zugunsten des WC relativ leicht. So konnte ich nämlich zum Abschluss dieser Saison erste Erfahrungen im Weltcup sowie zahlreiche Weltranglistenpunkte sammeln. Zudem wurde dieses Rennen gleichzeitig als Europameisterschaft gewertet. Die Trainings verliefen ok, zeigten aber auch auf, dass ich mir aufgrund des hohen Niveaus der Konkurrenz kaum Chancen auf den zweiten Lauf der besten 20 ausrechnen konnte. Und dieses Ziel musste ich im Rennen leider schon nach wenigen Fahrsekunden abhaken, da ich bei den ersten Lenkbewegungen ins Schieben kam und so durch die erste Kurve driftend zu wenig Geschwindigkeit mitnehmen konnte. Mit mehr Druck in den folgenden Kurven griffen die Kufen besser und der Rest der Fahrt war gut. Die Qualifikation für den zweiten Lauf verpasste ich aber deutlich. Es resultierte der 23. Rang im WC sowie der 16. Rang in der EM-Wertung.

Falls im letzten Weltcuprennen (in Cesana) kein Startplatz mehr frei werden sollte, war die WC-Premiere für mich gleichzeitig das letzte internationale Rennen dieser Saison.
---

SM St. Moritz
09/01/2011

An meiner dritten SM Teilnahme gelang mir mit dem 3. Rang erstmals der Sprung aufs Podest! Nach viel versprechenden Trainingsresultaten gelang mir auch im Rennen eine gute Leistung. Dem ersten Lauf hatte noch der leichte Schneefall - zum ersten Mal während der gesamten Woche - den Stempel aufgedrückt und es kam kaum jemand zufrieden im Ziel an. Auch ich hatte bei völlig anderen Bedingungen als noch im Training gefühlsmässig eine eher schlechte Fahrt, doch befand ich mich bereits bei Halbzeit auf dem 3. Zwischenrang. Im zweiten Lauf und bei 5 Sekunden schnellerer Bahn konnte ich mit einer guten Fahrt meinen Podestrang klar verteidigen.

Als nächstes Rennen steht mir gleich nochmals ein Saisonhöhepunkt bevor: Ich darf übernächste Woche in Winterberg mein Weltcupdebüt feiern! Dieses Weltcuprennen wird zugleich auch als Europameisterschaft gewertet. So kann ich zum Saisonende unbeschwert und ohne grosse Resultatziele schon zum ersten Mal Weltcup und EM- Luft schnuppern. :-)
---

EC Altenberg
19/12/2010

Die Region um Altenberg versinkt zur Zeit regelrecht im Schnee. Das erste Training konnte zwar stattfinden, aber nur bei sehr langsamen Bedingungen mit viel Schnee in der Bahn. Zum Teil hatte es sogar so viel Schnee in der Bahn, dass es mir unterwegs den Helm bzw. den Mund gefüllt hat... Und das zweite Training musste aufgrund des starken Schneefalls sogar ganz abgesagt werden :-( Das Abschlusstraining fand bei guten Bedingungen statt. Leider lief sonst nicht alles wie gewünscht: Erstens war ich ab jenem Tag leicht krank und meine Fahrten waren daher nicht wirklich brauchbar. Und dann musste ich auch noch auf die letzte Trainingsfahrt verzichten, weil es mir irgendwo unterwegs, wahrscheinlich im Auslauf, eine Kufe völlig zerkratzt hatte :-(
Mit dem ersten Rennen war ich gar nicht zufrieden. Vor allem im Kreisel hatte ich grosse Mühe und viel Zeit bzw. Geschwindigkeit verloren. Es reichte nur zum 16. Rang. Am nächsten Tag wären mir eigentlich zwei gute Läufe gelungen, aber im Kreisel hatte ich immer noch etwas Mühe und deshalb nicht so gute Geschwindigkeiten in den folgenden Abschnitten. Immerhin reichte es zu Rang 13 und meiner persönlichen Bestzeit auf dieser Bahn.

---

ICC La Plagne
13/12/2010

Da auf dieser Bahn erstmals seit mehreren Jahren wieder ein Rennen ausgetragen wird, fand vor dem Training eine Homologation, also eine Abnahme der Bahn, mit Bahnbegehung und Probefahrten statt. Diese wurde nach nur zwei Athleten abgebrochen, da die schwierigsten Kurven vom Eis her noch nicht wirklich fahrbar waren... Danach musste nochmals intensiv an der Bahn gearbeitet werden. Der erste Trainingstag musste deshalb abgesagt und das ganze Wochenprogramm um einen Tag verschoben werden.  Zudem wurde die Bahn für die ersten Trainings noch nicht gespritzt, so dass wir noch nicht allzu schnell waren und uns an die Bahn gewöhnen konnten.
Am Samstag entschied die Jury, das Rennen vom Samstag gleich am Sonntag nachzuholen. Das Klassement nach dem ersten Rennlauf wurde als erstes Rennen gewertet, das Klassement nach der Addition beider Läufe als zweites Rennen. Nachdem ich mich während der ganzen Woche kontinuierlich von Lauf zu Lauf steigern konnte, gelang es mir auch am Renntag, diese Tendenz fortzusetzen. Im ersten Lauf hatte ich im obersten Teil noch einen kleineren Fehler drin, danach und auch im zweiten Lauf gelangen mir sehr zufriedenstellende Fahrten. Leider habe ich am Start jeweils etwas zu viel auf die Schnellsten verloren, ansonsten wäre noch mehr drin gelegen. Trotzdem bin ich mit zwei 16. Plätzen in den ICC Rennen 3+4 und dem Verlauf der ganzen Woche zufrieden!

Wir stiessen hier auf grosses Echo. Überall wurde Werbung gemacht für die Olympiakandidatur von Annecy 2018. Am Donnerstag war sogar France Television für eine Reportage hier. Und da eigentlich niemand französisch spricht, musste ich daran glauben und kaum im Ziel angekommen für ein Interview Rede und Antwort stehen. Aber ich befürchte, viel konnten sie von meinen geradebrechten Antworten nicht verwenden! ;-)
Der folgende TV Bericht ist entstanden. Ob es der Einzige ist, weiss ich nicht, auf jeden Fall sind darin meine Französischkenntnisse nicht zu bestaunen ;-)  www.youtube.com/watch?v=Ehum9A2s4jU

---

ICC Altenberg
05/12/2010

Die Bedingungen in Altenberg waren sogar noch winterlicher als in der Woche zuvor. Es gab Tage, da stieg das Thermometer nie über -10°C! Das Eis war extrem hart und schnell, was mir zu Beginn bei der Kufenwahl Mühe bereitete. Leider gelang mir, je schneller die Bedingungen wurden, die Ausfahrt aus dem Kreisel immer schlechter, was einen massiven Geschwindigkeitsverlust für das nachfolgende "Flachstück" zur Folge hatte. So hatte ich trotz ansonsten relativ guten Fahrten im Rennen keine Chance. Die Verbesserung im Vergleich zum letzten Rennen war mit dem 19. Rang deshalb nur sehr gering.
---

ICC Winterberg
28/11/2010

Bei sehr winterlichen Bedingungen startete ich gestern zu meinem ersten ICC Rennen. Grosse Stricke konnte ich dabei aber noch nicht zerreissen. Mir fehlten im unteren Bahnteil wie schon in den Trainings einige km/h an Geschwindigkeit. Zwar konnte ich mich am Start im Vergleich zum Vorjahr um mehr als eine Zehntelsekunde steigern, doch mit den tiefsten Tempi in den letzten Kurven hatte ich in der Endabrechnung trotzdem einen schweren Stand. Als 20. konnte ich mich gerade noch für den zweiten Lauf qualifizieren, dabei blieb es aber.
Morgen geht's in Altenberg bereits weiter mit den Trainings zum nächsten Rennen. Ich hoffe, mich dann am Samstag etwas weiter vorne klassieren zu können...

---

Sieg im 4. Selektionsrennen (Igls)
08/11/2010

Innsbruck erinnert zur Zeit überhaupt nicht an eine Wintersportregion. Es ist um 15°C warm! Die Kühlanlage der Bobbahn läuft auf Hochtouren, die Bahn ist mit einer Reifschicht bedeckt und die gefahrenen Zeiten sind dementsprechend langsam. Da ich mit meinen Trainingszeiten immer ganz zuvorderst mithalten konnte, habe ich mir für die letzten zwei Selektionsrennen gute Chancen ausgerechnet. Nachdem die Bahnbedingungen aber im Training um einiges zu wünschen übrig liessen, waren im Rennen vom Samstag plötzlich um 5 Sekunden schnellere Fahrten möglich! Leider habe ich noch nicht die Erfahrung, um meine Lenkbewegungen sofort an solche völlig anderen Bedingungen anpassen zu können. Ich muss mich jeweils Schritt für Schritt herantasten. Deshalb konnte ich im ersten Lauf vom Samstag dann auch nicht mit den Schnellsten mithalten. Und an eine Aufholjagd im zweiten Lauf war schon nach wenigen Sekunden nicht mehr zu denken, ich habe nämlich während dem Sprinten meinen Schlitten aus der Startspur geschoben :-( Da dieses Malheur auch den nachfolgenden 3 Athleten (!) unterlief, war eindeutig die Startspur in sehr schlechtem Zustand. Schade, denn die Fahrt wäre eigentlich gut gewesen. So aber resultierte nur der 5. Schlussrang.
Gestern hingegen war ich mit meinem Rennen sehr zufrieden. Nach dem ersten Lauf mit noch zwei kleineren Fahrfehlern lag ich noch 0.02 Sekunden hinter dem Führenden zurück. Mit einem sehr guten zweiten Lauf und erneut persönlicher Startbestzeit konnte ich das Rennen für mich entscheiden :-)
Nun darf ich als Drittplatzierter der internen Selektionen die Schweiz im Intercontinentalcup (ICC) vertreten, der in zwei Wochen in Winterberg startet.
---

Selektionsrennen 1+2 (Altenberg)
01/11/2010

Meine Resultate der ersten zwei Rennen vorweg: 4. gestern und 3. heute.
Mit meinem gestrigen Rennen war ich unzufrieden. Ich hatte schon in den ersten Kurven des ersten Laufs Probleme und dementsprechend Zeitverlust. Das heutige Rennen war definitiv eine Verbesserung. Ich bin grösstenteils gut gefahren, im ersten Lauf bin ich zwar immer noch oft gerutscht, im zweiten kaum mehr. Leider verlor ich genau in jenem Abschnitt noch Zeit, von dem wir in den letzten Tagen keine Videoanalysen machen konnten. Für die kommenden Rennen sind die Fahrten von heute aber eine solide Basis. Und mit meinen Startzeiten war ich auch ziemlich zufrieden. Ich scheine mich im Vergleich zum letz
ten Jahr nochmals verbessert zu haben :-)
---

Trainingslager Sigulda
22/10/2010

Nach fleissigem Aufbautraining im Sommer habe ich am Dienstag meine ersten Skeletonfahrten der neuen Saison machen dürfen. Ziel dieser ersten Trainingswoche ist es, mein Schlitten- und Kufensetup abzustimmen sowie meine Position auf dem neuen Schlitten und das Gefühl für die Lenkbewegungen wieder zu finden. Ich bin zu diesem Zweck zusammen mit anderen Schweizer Athleten ins lettische Sigulda gereist. Hier können wir 6 Trainingsfahrten pro Tag (!) abspulen und es stehen uns auch fürs Athletiktraining und die Schlittenarbeiten eine gute Infrastruktur zur Verfügung. Die vergangenen Tage habe ich als sehr anstrengend empfunden - weniger wegen der fahrerischen Belastungen, sondern vor allem aufgrund der vollgestopften Tagesabläufe - aber ich bin guten Mutes, dass sich diese Anstrengungen im Verlauf der Saison auszahlen werden :-)
---