SKELETONSPORT
Skeleton ist eine olympische Wintersportart. Die Fahrten im Eiskanal erfordern von den Athleten eine Kombination aus psychischen und physischen Höchstleistungen. Die einzige Bob- und Skeletonbahn der Schweiz steht in St.Moritz. Ansonsten müssen sich die Sportler fürs Bahntraining ins Ausland begeben. Es wird in den internationalen Rennserien Weltcup (WC), Interkontinentalcup (ICC) sowie in den Kontinentalcups Europacup (EC) bzw. Amerikacup (AC) um Weltranglistenpunkte gefahren. Nächstes Highlight im Rennkalender sind die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang.
EINE FAHRT IN KÜRZE
Der Athlet startet neben dem Schlitten stehend und beschleunigt den Schlitten in einem kurzen Sprint von ca. 30m. Vor der ersten Kurve springt er auf den Schlitten. Dabei wirft er sich zwischen die seitlich hochgezogenen Haltebügel, die er während der Fahrt mit den Armen von aussen umfasst.  Gelenkt wird durch Gewichtsverlagerung mit Schultern und Knien. Das Durchfahren der ca. 18 Kurven dauert je nach Bahn ca. 45 bis 70 Sekunden. Dabei werden Tempi von über 130 km/h gemessen.